Sieger Köder Museum - Bild und Bibel
Sieger Köder Museum
Veranstaltungen
Öffnungszeiten
Führungen
Museum-Shop
Ausstellungen
Impressum


Konzeption des Sieger Köder Museums Ellwangen
(Willibald Bezler)

Nicht wenige in jüngster Zeit entstandene Museen öffnen sich für besondere Denk- und Wahrnehmungsräume: ART 2/2011: „Der neue Hang zum Heiligen - wird die Kunst wieder religiös?“
Sieger Köders Kunst gilt seit Jahrzehnten der Interpretation biblischer Themen. Der Künstler darf sich eines sehr großen Kreises von Bewunderern seiner Kunst erfreuen – und sie werden immer zahlreicher. Sie sind fasziniert von den beinahe unerschöpflichen Möglichkeiten, mit denen der Maler „Wort“ in „Bild“ überträgt und sie reden erfüllt über Sieger Köders „Farben des Lebens“, „Bilder der Hoffnung“, „Bilder des Glaubens“. In Sieger Köders Bilder erspüren sie eine Sehnsucht, die sich speist aus der Hoffnung der Glaubenden, dass nach dieser Welt der Machtkämpfe und Eitelkeiten noch ein Anderes kommen wird.

Paul Klee: „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“

Kent Nagano: „Eine Regel, die alle Künstler teilen, ist: Wenn das Herz ehrlich spricht, findet der Körper allein seine Wege, es mitzuteilen. Das ist die Basis von Kunst.“

Marc Chagall: „Wärme und Liebe sind die wichtigsten Dinge der Kunst.“

Sieger Köders Bildersprache hat eine Kraft des Heimwehs, Heimweh nach Unbetretenem, nach Vergangenheit, aber auch nach Zukunft (Jean Paul).

Sieger Köder erweitert das ursprüngliche Bildthema mit der bewussten Absicht, seinen Werken eine Emotionalisierungsfunktion zu verleihen, die dem Betrachter hilft, seine biblische „Wort/Bild“-Botschaft in das „Heute“, in das „Jetzt“ zu übertragen. Gerade durch sein rhetorisches Vorgehen – er ist Theologe, Künstler, Pädagoge, Seelsorger, Gemeindepfarrer – erhalten seine Werke einen nicht zu unterschätzenden Nachdenklichkeitswert, der fasziniert und hellhörig macht.

So bietet sowohl Sieger Köders Bildersprache sowie das Museums-Dialogkonzept für alle Gruppierungen und Altersstufen (Kinder, Jugendliche bis zu Senioren) die Möglichkeit, Bibel historisch und aktuell zu erfahren.

Der Grundriss des Sieger Köder Museums offenbart sich als Kreuz. Vor über 100 Jahren postulierten bekannte Künstler: „Alles ist eins: Raum und Zeit, Farbe und Form sind nur Anschauungsweisen.“ Es lag nahe, die Museums-Architektur und die Raumstruktur des Museums für die Klangfarben und Farbklänge Sieger Köders in eine musikalische Großform zu bringen. So lassen sich die Räume des Museums wie einzelne Sätze einer „Sinfonischen Dichtung“ durchschreiten und wahrnehmen, die trotz unterschiedlicher Charaktere durch den biblisch-roten Faden Einheitlichkeit bewahren, bzw. durch ihre Substanzgemeinschaft sich zu einer Gesamtdramaturgie zusammenfügen und steigern: Thema – Psalm – Choral – Scherzo – Meditation – Pastorale – Rezitativ - ..... – Fuge.

Im Mittelpunkt stehen Sieger Köders Werke, mit denen er die Bibel und deren Botschaft erschließen will. Das Sieger Köder Museum ist ein Ort des Inneren-Sehens, des Sehen-Lernens, ein Ort des Staunen-Lernens.

Hans Urs v. Balthasar: „Das tragische Los aller Kunst ist: Sehnsucht bleiben zu müssen und daher ein Vorläufiges. Sie ist ein Grenzpunkt des Menschlichen, und an dieser Grenze beginnt das Göttliche. Sie ist ein ewiges Denkmal dafür, dass die Menschen es ahnen können, was Gott ist, ewig-einfach, mannigfach und dynamisch fließend in sich selbst und in der Welt als Logos.“

Sieger Köder Museum - Bild und Bibel